Freitag, 27. März 2015

Rezension ♥ Dreh dich nicht um


Titel: Dreh dich nicht um
Autor: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Heyne fliegt (2014)
Einband: Broschierte Ausgabe
Seitenanzahl: 384
Preis: ca. 13€ (D)
Alter: ab 14 Jahren
Reihe: ---

Kaufen? Verlag | Amazon*

Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage zusammen mit ihrer besten Freundin Cassie. Als Samantha wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an absolut nichts erinnern – weder an das, was in den vier Tagen passiert ist, noch an ihr Leben davor. Allmählich kommt sie zu einer schockierenden Erkenntnis: In ihrem alten Leben war sie offenbar ein echtes Miststück. Wen wundert es da, dass die Polizei immer wieder auftaucht und sie wegen Cassie verhört? Denn ihre Freundin ist und bleibt verschwunden. Eine furchtbare Frage steigt in Samantha auf: Fiel Cassie einem Verbrechen zum Opfer? Und trägt sie etwa die Schuld daran? Samantha bleibt nur wenig Zeit, ihr Gedächtnis zurückzugewinnen. Denn jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der genau weiß, was passiert ist …
Obwohl das Cover auf den ersten Blick nicht nach etwas Besonderem aussieht, gefällt es mir sehr gut. Die ganze Atmosphäre passt zum eher düsteren Inhalt des Thrillers und auch die Farben sind gut gewählt – weder zu bunt noch zu eintönig. Das allein hätte aber wohl noch nicht dazu geführt, dass „Dreh dich nicht um“ von mir gelesen werden will. Dazu kam aber noch der spannende Klappentext, der mich sofort neugierig gemacht hat und kaum kam das Buch bei mir an, hatte ich es in nur einem halben Tag verschlungen.
Die Handlung beginnt damit, dass die seit Tagen spurlos verschwundene Samantha von einem Polizist aufgelesen wird. Allerdings kann sie sich an nichts erinnern – weder an ihren Namen noch an Ereignisse vor und während ihres Verschwindens. Sie erkennt ihre Eltern nicht mehr und auch an ihre beste Freundin Cassie, die ebenfalls vermisst wird, hat sie keine Erinnerung. Ohne zu wissen wem sie trauen kann, beginnt Samantha nachzuforschen: Was ist in den Tagen, die sie vermisst wurde, passiert? Was ist mit Cassie passiert? Ist sie am Leben? Oder ist Sam etwa zur Mörderin geworden und kann sich nicht daran erinnern? 
Direkt von Anfang an war ich gefesselt von der Handlung und ihrem Tempo. Es gab keine einzige Stelle im Buch, die auch nur ansatzweise langweilig war und ich konnte und wollte überhaupt nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Sam, die Protagonistin aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, war mir meistens sympathisch. Es gab zwar die ein oder andere Situation, in der ich ihre Reaktion nicht so ganz nachvollziehen konnte, aber das stört mich bei Thrillern generell nicht ganz so wie bei Büchern aus anderen Genres. Mir ist vor allem Spannung wichtig und diese war hier in hohem Maße vorhanden. Die ganze Zeit über habe ich mitgefiebert und gerätselt, wie letztendlich alles abgelaufen sein könnte. Denn dadurch, dass Samantha sich an nichts erinnert und man als Leser ihre Sicht der Dinge miterlebt, bin ich bis ganz zum Schluss im Dunkeln getappt. Das Ende an sich und die Auflösung der Sache fand ich unglaublich toll und überraschend und ich wäre nie im Leben auf etwas in der Art gekommen. Insgesamt hat mich das Buch sehr positiv überrascht, vor allem da mir „Obsidian“ der Autorin nicht so gut gefallen hatte. Jennifer L. Armentrouts Schreibstil ließ sich leicht und flüssig lesen und ich werde jetzt in Zukunft ganz sicher noch weitere Bücher von ihr lesen. „Dreh dich nicht um“ ist zwar kein Buch, welches ich als absolutes Highlight bezeichnen würde, aber es konnte mich total gut unterhalten und ich kann es euch nur empfehlen.


Jennifer Armentrout hat sich in den USA bereits einen Namen gemacht: Immer wieder stürmt sie mit ihren Romanen (fantastische, realistische und romantische Geschichten für Erwachsene und Jugendliche) die Bestsellerlisten. Ihre Zeit verbringt sie mit Schreiben, Sport und Zombie-Filmen. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in West Virginia. (Quelle)




4 von 5



Vielen herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Huhu,
    vielen Dank für diese tolle Rezension. Buch steht jetzt auf meiner WuLi :)
    Bisher hatte ich mit der Autorin noch nicht das Vergnügen, aber jetzt freu ich mich auf das Buch.

    Viele liebe Grüße
    Nelly

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)
    Tolle Rezi, die Autorin gehört zu meinen Lieblingen und ich bin gespannt, wie ich es finden werde :)
    LG
    Lea von www.buch-junkie.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Dank deiner schönen Rezension habe ich jetzt direkt Lust bekommen, das Buch zu lesen :) Hab es noch auf dem SuB, ich denke, da wird es nicht mehr lange warten müssen :)

    AntwortenLöschen
  4. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen - ich fand es wirklich toll zu lesen und zu erfahren wie Sam sich nach und nach erinnert.

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Rezi, bisher habe ich von der Autorin noch gar nichts gelesen :(!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer wie ein Keks über jeden Kommentar ♥
Antworten, Lob oder Kritik - alles ist hier willkommen.
Beleidigungen, Spam usw. werden allerdings von mir gelöscht, also lasst es lieber gleich ;)
Ich versuche jeden eurer Kommentare schnellstmöglich zu beantworten :)
Bitte habt aber Verständnis, wenn ich das nicht immer schaffe. Ich lese trotzdem jeden einzelnen Kommentar ♥

Livi ♥