Montag, 30. September 2013

Neuerscheinungen im Oktober 2013

Hey :)

Ich habe zwar schon sehr viele Posts zum Thema Neuerscheinungen gesehen, aber da einige der Bücher von meiner Liste (fast) noch gar nicht zu sehen waren, habe ich mir gedacht, ich zeige sie euch lieber nochmal - Nicht, dass wir noch eine ganze wichtige Neuerscheinung verpassen ;)

Bei den Büchern sind auch einige dabei, die mich persönlich nicht so sehr interessieren, weil sie einfach nicht so mein Geschmack sind oder weil es sich dabei um Reihenfortsetzungen handelt, von denen ich die vorherigen Bände noch nicht gelesen habe :) Außerdem habe ich mich bei meiner Auswahl hauptsächlich auf die Jugendbücher konzentriert, da ich kaum Bücher aus anderen Genres lese. Ein paar "normale" Bücher haben es dennoch in diesen Post geschafft ;)







Meine absoluten Must-Haves im Oktober



Welche der Bücher wollt ihr unbedingt lesen und habe ich noch irgendwelche gaaanz wichtigen Neuerscheinungen vergessen?

Rezept: Slutty Brownies

Hey :) Heute gibt es von mir mal ein Rezept, das ich wirklich total gerne mag. Ich liebe ja schon Brownies alleine, aber wenn auch noch Oreos und Cookieteig dabei sind - wer kann da noch widerstehen? ;)) Ich habe es in einer Ausgabe der Zeitschrift "Lecker Bakery" entdeckt. Vielleicht hat der ein oder andere von euch ja Lust es mal auszuprobieren. Die Slutty Brownies schmecken wirklich superlecker!


Slutty Brownies

für ca. 20 Stücke

Zutaten (für den Cookie-Teig): 
50g Zartbitterschokolade
125g weiche Butter
175g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
175g Mehl
1 TL Backpulver

Zutaten (für den Brownie-Teig): 
200g Zartbitterkuvertüre (oder einfache Zartbitterschokolade)
250g Butter
3 Eier
75g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
75g Mehl
1 Prise Salz 

+ 250g Oreo-Kekse

Was ihr sonst noch braucht: 
eine eckige Backform / Auflaufform (ca. 20x25cm) 
[Ich habe ein Backblech mit etwas höherem Rand verwendet]



Vorbereitung: 
1. Backform oder Auflaufform mit Backpapier auslegen
2. Backofen vorheizen (E-Herd: 175°C, Umluft: 150°C)

Zubereitung (Cookie-Teig): 
1. Schokolade hacken
2. Butter, Zucker und Salz mit dem Schneebesen cremig aufschlagen
3. Ei unterrühren
4. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren

Zubereitung (Brownie-Teig): 
1. Kuvertüre/Schokolade hacken
2. Gehackte Kuvertüre/Schokolade mit Butter im Wasserbad schmelzen
3. Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Schneebesen verrühren
4. Schokobutter unterrühren
5. Mehl mit Salz mischen und unter die Schokomischung rühren

weitere Zubereitung: 
1. Cookie-Teig in die Form geben und mit eine Esslöffel gleichmäßig verstreichen
2. Die Oreos nebeneinander auf den Cookie-Teig legen
3. Den Brownie-Teig darauf verteilen und glatt streichen
4. ca. 30-35 Minuten im Ofen backen



Sonntag, 29. September 2013

Ein halbes Jahr livi*liest

Hey :)

Puhhh, gerade noch rechtzeitig habe ich bemerkt, dass mein Blog heute tatsächlich schon ein halbes Jahr alt wird ;) Am 29.März habe ich meinen ersten Post veröffentlicht und auch meine erste Rezension geschrieben, die zugegebenermaßen noch nicht ganz sooo toll war^^ In diesem halben Jahr ist wirklich unglaublich viel passiert, ich habe natürlich ganz viel gelesen, Posts und Kommentare geschrieben, tolle Blogs kennengelernt und total viele liebe Kommentare von euch bekommen <3 DANKE an meine inzwischen 95 Leser! Ich hätte niemals gedacht, dass mein Blog mal so viele Leser haben würde...


Das halbe Jahr livi*liest in Zahlen und so...

Seitenaufrufe: 11.913

Posts: 141

Kommentare: 619

Rezensionen: 67

Neuzugängeposts: 21

TAGs: 11

Leser (GFC): 95
Leser (blog-connect): 22
Leser (bloglovin): 22

Beliebtester Post: Rezension - Die Welle


Top Kommentatoren:
  1. Binzi (126)
  2. Chrisi (55)
  3. Emma (49)
  4. LoveFilm-LoveBooks (32)
  5. Hanna (30)
  6. Jenni (23)
  7. Selina (14)
  8. Celine Frübis (14)
  9. Jasi Ich (10)
  10. Lynn (10)


(Jetzt habe ich bestimmt irgendwelche ganz wichtigen Zahlen und Fakten vergessen ;))


Ich hoffe, dass das nächste halbe Jahr blog- und lesetechnisch genauso toll wird wie dieses und ich weiterhin viel zum Lesen und Bloggen kommen werde. Danke für die vielen lieben Kommentare, ich habe mich über jeden einzelnen total gefreut :) 



Neuzugänge 23.09.-29.09.2013

Hallo :)

Es gab zwar schon vor nicht allzu langer Zeit einen Neuzugängepost von mir, aber da ich mir vorgenommen habe, die Neuzugänge immer sonntags vorzustellen, will ich damit heute gleich loslegen :)



für 1€ bei Ebay ersteigert - von der Reihe habe ich schon einiges (positives und negatives) gehört und bei dem Preis kann man ja nicht Nein sagen ;)



ebenfalls für 1€ bei Ebay ersteigert - von diesem Buch hatte ich noch gar nichts gehört, aber es klang eigentlich ganz interessant...



Ich lieeebe ja die Serie dazu (siehe *hier*) und da musste ich mir das Buch natürlich kaufen. Es hat aber über 1200 Seiten, weshalb es wohl doch noch ein bisschen warten muss bis ich es lese ;)



Der erste Band hiervon hat mir ziemlich gut gefallen und da ich mal wieder richtig Lust auf etwas Spannendes hatte, durfte das Buch am Freitag bei mir einziehen :)


Kennt ihr eines der Bücher? Vor allem bei den ersten beiden würden mich eure Meinungen interessieren, aber auch bei den anderen - wie haben sie euch gefallen?

Samstag, 28. September 2013

Geblubber - Fernsehserien, Buchmesse und so Sachen

Hallöchen ;))



Wie versprochen kommt jetzt *Trommelwirbel* der Monster-Geblubber-Post ;) In letzter Zeit sind mir immer wieder ein paar Sachen eingefallen, von denen ich zwar nicht weiß, ob sie euch interessieren, aber die ich einfach mal erwähnen muss... Ihr könnt ja einfach nur das lesen, was euch interessiert ;)



So, jetzt hab ich natürlich keinen blassen Schimmer wo oder mit was ich anfangen soll, also leg ich einfach mal mit meinen absoluten Lieblingsserien los. Beide werden / wurden auf Kika ausgestrahlt (jaja, ich bin so ziemlich die Einzige, die mit fast 15 immer noch Kika schaut ;)), aber ich liebe sie trotzdem.


Zum einen ist das "Allein gegen die Zeit", eine Echtzeitserie, von der irgendwann 2011 die erste Staffel ins Fernsehen kam. Darin geht es um eine Gruppe Schüler, die die Welt retten muss (das ist jetzt mal seeehr kurz gefasst). Und wenn man es ganz genau nimmt, ist es keine Kinderserie, weil auf der DVD FSK 12 draufsteht... *hier* geht's zum Trailer der 1. Staffel
Bildquelle

Außerdem gehört auch "Dance Academy" zu den Serien, die ich unheimlich gerne anschaue, was wahrscheinlich auch sehr daran liegt, dass ich selbst total gerne tanze und das jetzt schon seit über 10 Jahren! Hiervon lief gerade die 3. Staffel im Fernsehen, die leider die letzte ist. Es geht ums - wirklich sehr schwer zu erraten - Tanzen ;)) *hier* kommt ihr zum Trailer - leider ist er auf englisch, aber ich habe keinen guten deutschen gefunden :( 

Jaaa, ich habe auch noch Lieblingsserien, die nicht auf Kika laufen ;)) Sonst wäre das irgendwie auch ziemlich seltsam, finde ich... Zu diesen Serien zählen zum Beispiel "Under the Dome" und "Türkisch für Anfänger". Letzteres kennt bestimmt jeder und vielleicht kennt ihr ja auch die erste. Sie basiert auf dem Buch "Die Arena - Under the dome" von Stephen King und ich finde sie wirklich total spannend. Deshalb habe ich mir jetzt auch das Buch gekauft und hoffe, dass ich es bald lesen werde. Bisher schreckt mich die hohe Seitenzahl (über 1200 Seiten!!!) noch etwas ab, aber ich möchte es trotzdem schnell lesen :) *hier* kommt ihr zum englischen Trailer
Bildquelle



Sooo, dann gleich mal zum nächsten Thema:
Weil ich bei vielen Booktubern gesehen habe, dass sie auf ebay Bücher bestellen bzw. ersteigern, wollte ich einfach auch mal mein Glück versuchen und habe bei einigen Büchern mitgeboten. Ich gebe zu - beim Bieten bin ich ziemlich geizig, das heißt ich biete eigentlich nie mehr als 1,50€, weil dann ja auch noch Versandkosten dazukommen und ich ja auch nicht ganz genau weiß, in welchem Zustand sich ein Buch befindet. Bisher habe ich 5 Bücher erhalten, von denen keines in einem inakzeptablen (oder unakzeptablen?!) Zustand war :) Insgesamt habe ich für alle Bücher zusammen (mit Versandkosten) 17€ bezahlt, was ich ziemlich gut finde... Was ich an ebay aber gar nicht leiden kann ist, dass viele Verkäufer kein Foto von dem Buch das sie verkaufen einstellen, sondern nur das Standardbild anzeigen lassen, so dass man als Käufer nicht sehen kann, wie der Zustand des Buches ist. Und auch der Versand kann durchaus mal 2 Wochen dauern :/



Sicher wisst ihr alle, dass demnächst Buchmesse in Frankfurt ist - wenn nicht, wisst ihr es jetzt - und zwar schon vom 09. bis zum 13. Oktober (soweit ich weiß). Und weil ich noch nie auf einer Buchmesse war und Frankfurt nur 2-3 Fahrtstunden von mir weg ist werde ich mit einer Freundin von mir, die genauso bücherverrückt ist wie ich, am 12. Oktober dort hinfahren. Natürlich freue ich mich schon total darauf und ich bin wirklich gespannt, was genau uns dort erwartet :)



Wie ihr sicher bemerkt und wahrscheinlich auch gelesen habt, war es auf meinem Blog in letzter Zeit ziemlich ruhig, doch das möchte ich jetzt unbedingt wieder ändern. Da ich aber gerade nicht ganz so viele Rezensionen posten kann, habe ich mir einiges überlegt, damit ihr trotzdem mit Posts von mir versorgt werdet ;) Ich werde versuchen jeden Sonntag meine Neuzugänge der Woche zu posten und das auch regelmäßig, so dass jede Woche ein Neuzugängepost online kommt. Außerdem wird es 1-2 mal im Monat eine Buchempfehlung von mir geben, zu einem Buch, das vielleicht noch nicht ganz so bekannt ist oder das mir eben sehr gut gefallen hat (zu dem es keine Rezi auf meinem Blog gibt). Freitags möchte ich ab und zu auch mal einen Freitagsfüller einbauen und jeden Monat will ich (zumindest versuchen) euch die Neuerscheinungen des nächsten Monats zu zeigen, auf die ich persönlich sehr gespannt bin. Und zu guter Letzt wird es ab jetzt ab und zu auch mal einen Off-Topic Post geben, in dem ich euch zum Beispiel ein tolles Rezept verrate oder mir irgendetwas (hoffentlich interessantes) einfallen lasse. Hier könnt ihr auch gerne Vorschläge machen, über was ich schreiben soll und was euch mal interessieren würde. Über Tags freue ich mich natürlich auch immer und mache total gerne mit - also taggt mich ruhig ;)) Ich hoffe, ihr habt nichts dagegen auch mal einen Post über etwas anderes als Bücher zu lesen - keine Sorge, mein Blog ist und bleibt ein Bücherblog und ich werde auch weiterhin hauptsächlich über Bücher schreiben. Nur habe ich jetzt während der Schulzeit nicht ganz so viel Zeit zum lesen...



Man könnte ja vielleicht meinen, dass ich, weil ich kaum noch gebloggt und gelesen habe, in letzter Zeit viel anderes gemacht habe - aber irgendwie ist das nicht so ;) Zwar gab es schon ein paar Dinge, die ich unternommen und erledigt habe, aber irgendwie habe ich vor allem gefaulenzt, was mich im Nachhinein ziemlich ärgert. Also habe ich mir jetzt vorgenommen, mich nochmal voll zu motivieren und dann richtig durchzustarten, was Schule, Lesen, Bloggen, Unternehmungen usw. angeht.

Eine tolle Unternehmung gab es aber doch: Ich war letzten Sonntag mit meinem Vater auf der IAA - der Internationalen Automobil Ausstellung in (oder auf) der Messe in Frankfurt, wo auch die Buchmesse stattfinden wird. Normalerweise interessiere ich mich jetzt nicht sooo für Autos, aber dort gab es zum Teil richtig coole Autos zu sehen. Am besten fand ich ja eines, bei dem man den Kofferraum aufziehen konnte und wo dann ein Fernseher herauskommt ;) Das wär schon cool, wenn man später mal so ein Auto haben könnte... Aber auch so allgemein fand ich es richtig krass, wie viel Aufwand für die Messe betrieben wird /wurde. Ich glaube, der Aufbau der Messe braucht so ungefähr ein halbes Jahr - so kam es mir zumindest vor^^

Weil wir nach der Messe noch an einen See ganz bei uns in der Nähe gefahren sind und bei einem Stück superleckeren Himbeerkuchen das tolle Wetter genossen haben (hach ja, etwas theatralisch) war ich natürlich am Montag dann gleich mal krank (vielleicht hätte ich doch eine Jacke anziehen sollen) und war dann bis einschließlich Donnerstag nicht in der Schule. Aber was habe ich gemacht während ich zuhause war - Nichts! Die meiste Zeit hab ich irgendwelche Serien angeschaut (ich sage nur: Allein gegen die Zeit) oder habe Musik gehört, aber gelesen - Fehlanzeige. Und jetzt habe ich echt ein schlechtes Gewissen deswegen...

Aber gute Nachrichten: Meine Leseflaute neigt sich gerade dem Ende zu, ich habe heute schon 50 Seiten von "Die Auslese" gelesen und mir gefällt das Buch bisher richtig gut :) Es geht also bergauf!



Keine Sorge, das hier wird jetzt das (vor)letzte Thema in meinem Monsterpost, aber ich muss jetzt einfach mal loswerden: Bald bin ich endlich 15!!! Noch 40 Tage bis zum 7. November, das heißt ich kann durchaus schon meinen Wunschzettel schreiben, der wahrscheinlich mal wieder hauptsächlich aus Büchern, Büchergutscheinen, Amazon-Gutscheinen und Geld bestehen wird, das ich am Ende zum Großteil sowieso für Bücher ausgebe ;)



Habt ihr noch Vorschläge/Wünsche, was ich posten soll?
Ich wurde zum Beispiel gefragt, ob ich nicht mal einen Bücherregalpost machen kann - hättet ihr darauf Lust? Und falls ihr gute Tags kennt, bei denen euch meine Meinung oder meine Antworten interessieren würden - immer her damit ;) Wenn ihr gerne eine Rezension zu einem bestimmten Buch auf meinem SuB möchtet könnt ihr mir das auch gerne in die Kommentare schreiben, dann kann ich schauen, dass ich es demnächst lese...

Das war mein Monsterpost, ich hoffe ihr hattet (zumindest ein bisschen) Spaß beim Lesen :)

[Tag] 8 Dinge über gehypte Bücher

Hey :)

Ich wurde vor einer gefühlten Ewigkeit von Hanna getaggt und mache jetzt eben leicht *hüstel* verspätet mit ;) Das Thema ist "Gehypte Bücher". Weil ich gerade absolut unkreativ bin, gebe ich den Tag nicht weiter, aber wenn ihr Lust habt, könnt ihr ja das Thema sozusagen weiterverwenden... 

1. Ich lese eigentlich ziemlich viele gehypte Bücher, weil ich mir gerne eine eigene Meinung zu dem Buch bilden möchte und so auch die weiteren Rezensionen aus einer anderen Perspektive betrachten kann. 

2. Meist versuche ich meine Erwartungen an die Bücher bewusst niedrig zu halten, was mir aber nur sehr selten gelingt. Bisher gab es aber ehrlich gesagt auch noch nicht ganz so viele gehypte Bücher von denen ich wirklich enttäuscht war. Außer vielleicht "Die Auswahl" und "Die Auserwählten im Labyrinth". 

3. Ich finde es blöd, dass es ziemlich schnell als "Hype" bezeichnet wird, wenn ein Buch ein paar mehr begeisterte Rezensionen abbekommen hat. So habe ich manchmal das Gefühl, dass heutzutage um jedes 2. Buch einen Hype gemacht wird.

4. Ich habe immer ein wenig Angst davor, Bücher von Autoren zu lesen, deren frühere Bücher gehypt wurden, weil diese Autoren es nur selten schaffen an die tollen Ideen ihrer früheren Bücher anzuknüpfen. Als Beispiel wusste ich bei "Silber" von Kerstin Gier nicht, ob ich das Buch lesen sollte - jetzt bin ich aber sehr, sehr froh, es getan zu haben :)

5. Bevor ich mit dem Bloggen angefangen habe, habe ich meist gar nicht mitbekommen, ob ein Buch gehypt wurd oder nicht. 

6. Ich versuche gerade bewusst weniger Bücher zu lesen, um die ein großer Hype gemacht wird/wurde. 

7. Bei gehypten Büchern gibt es irgendwie oft keine Leute, denen das Buch mittelmäßig gefallen hat. Da ist immer die Fan-Seite mit "Oh mein Gott, ich lieeebe das Buch" und die Hater-Seite mit "Wähhh, wie kann man das lesen? Es ist schreeeecklich!" Ich sage nur "House of Night".

8. Eine Reihe, die den Hype meiner Meinung nach verdient hat und von der ich mir jetzt dringend den letzten Band kaufen muss ist "Die Tribute von Panem". Aber auch die Edelstein-Trilogie ist den Hype, die darum gemacht wird definitiv wert :)

Sorry, die Punkte sind zum Teil vielleicht etwas unkreativ, aber mir fallen die besten Sachen, die ich hätte schreiben können, immer erst ein, nachdem ich den Post geschrieben habe ;)) 

Freitag, 27. September 2013

Neuzugänge der letzten Wochen

Hey :)

Bei mir haben sich wieder einige Neuzugänge angesammelt, was aber auch kein Wunder ist, weil ich die letzten Wochen so gut wie gar nicht gebloggt habe. Allerdings habe ich gar nicht sooo viel Geld ausgegeben, da ich einige Bücher bei ebay ersteigert habe (mehr zu meiner neu entdeckten Ebay-Sucht im Geblubber-Post)... Ich zeige euch jetzt einfach mal schnell, was in letzter Zeit so bei mir eingetrudelt ist:

Der dritte Band der "Night School" - Reihe - hatte ich schon lange vorbestellt :)

Das Buch zur 2. Staffel der Serie - Ich lieeebe die Serie so sehr <3 (aber auch dazu mehr im Geblubber-Post ;))

Jaaaa, endlich der zweite Band - der erste Teil konnte mich total überzeugen und ich bin gespannt, wie es mit Day und June weitergeht...


Von diesem Buch habe ich noch nicht viel gehört, also wenn ihr es kennt, sagt mir doch, wie es euch gefallen hat... 

Hiervon habe ich schon einige positive Meinungen gehört, mal sehen ob es was für mich ist...

Davon habe ich mal angefangen, das Hörbuch zu hören, aber ich kann mich bei sowas immer seeehr schlecht konzentrieren, deshalb habe ich es mir jetzt doch noch als Buch bestellt ;)

Ein Buch für eher Jüngere, aber es klingt meiner Meinung nach recht lustig ^^

Ein Buchkauf, an dem Binzi mal wieder nicht ganz unschuldig ist ;) Die Rezension (hier) auf ihrem Blog hat mich überzeugt, das Buch auch zu lesen...

Habr ihr welche von den Büchern schon gelesen - wenn ja, wie haben sie euch gefallen? Vor allem würde mich eure Meinung zu "Totenmädchen" und "Blood and Chocolate" interessieren :)

Donnerstag, 26. September 2013

Ich lebe noch und bin wieder da!

Hey :)

Ohje, ich habe wirklich ein total schlechtes Gewissen, weil ich so lange nichts von mir habe hören lassen *schäm*... Ich stecke gerade mitten in einer riesigen Leseflaute und auch das Bloggen habe ich in letzter Zeit wirklich sehr vernachlässigt :( Woran es liegt, dass ich gerade absolut keine Lust zum Lesen habe? Keine Ahnung... Vielleicht habe ich in letzter Zeit (Urlaub, Sommerferien...) doch ein bisschen "zu viel" gelesen ;) Am Buch kann es jedenfalls nicht liegen, denn ich lese momentan "Die Auslese" und die ersten 60 Seiten, die ich bisher gelesen habe, haben mir auch wirklich gut gefallen. Ich hoffe aber doch, dass ich bald wieder mehr Leselust verspüren werde und euch dann auch wieder Rezensionen posten kann...

Jetzt frage ich mich aber schon ein bisschen, was ich gemacht habe - jetzt, wo ich nicht gelesen und gebloggt habe? Es ist wirklich schlimm, irgendwie habe ich das Gefühl GAR NICHTS getan zu haben - überhaupt nichts! Aber gut, ich muss mich jetzt nochmal richtig motivieren und dann werden die nächsten Wochen hoffentlich besser ;) Außerdem kann ich zu meiner Verteidigung noch vorbringen, dass ich seit Montag krank war und da hat man doch mal das Recht, einfach nichts zu tun oder?

Zumindest habe ich jetzt endlich die Rezi zu "Cold Fury" abgetippt und auch gepostet und ich hoffe, dass ich auch den Post mit den Neuzugängen der letzten Wochen noch heute oder morgen online stellen kann. Dazu muss ich ihn aber erstmal noch schreiben ;)
Uuuund - irgendwann wird dann auch ein Geblubber-Post kommen, in dem ich euch einfach ALLES erzählen werde, was ich mal loswerden muss ;) Also macht euch bereit für einen mehr oder weniger sinnlosen Post, in dem ich euch mal so richtig schön zutexten werde... Wen es nicht interessiert muss es ja nicht lesen ;)

Hoffentlich bis bald :))

Rezension: Cold Fury

Cold Fury

von T. M. Goeglein
erschienen im Heyne-Verlag (September 2013)
Gebundene Ausgabe
368 Seiten
kostet ca. 14€ (Deutschland)

Reihe:
1. Cold Fury
2. Flicker & Burn (engl.)

Inhalt (Klappentext): Sara Jane Rispoli freut sich auf ihren sechzehnten Geburtstag. Und ein Date hat sie auch schon, mit dem unwiderstehlichen Max. Doch dann verläuft der große Tag etwas anders als geplant: Ihre Eltern und ihr kleiner Bruder verschwinden. Und sie selbst wird von einem maskierten Mann angegriffen. Jede andere würde vor lauter Angst jetzt den Kopf verlieren – nicht so Sara Jane. Denn sie ist alles andere als normal: Mit sechs bekam sie Boxunterricht, mit sechzehn hat sie eine Knarre und eine beträchtliche Menge Bargeld in der Handtasche. Sara Jane kommt aus einer italienischstämmigen Familie, in der der Großvater Enzo ehrfurchtsvoll mit »Boss« angeredet und in der so manches Geschäft in ihrer Chicagoer Konditorei hinter verschlossenen Türen gemacht wird. Sie weiß, dass die Polizei ihr nicht helfen kann. Und auch sonst niemand, denn auf der Suche nach ihren Eltern stößt sie auf einige dunkle Geheimnisse. Doch Sara Jane gibt nicht auf: Sie wird ihre Familie wiederfinden …

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir wirklich gut, da es perfekt zum Thriller-Genre passt und auch von den Farben her sehr zur Atmosphäre der Geschichte passt. Darauf ist Sara Jane, die Protagonistin, mit einem wilden, entschlossenen Gesichtsausdruck zu sehen, was ebenfalls sehr gut zu ihrem im Buch beschriebenen Charakter passt. Der Klappentext klang für mich sehr interessant und auch fast ein bisschen lustig. Außerdem hatte ich mal wieder richtig Lust, einen Thriller zu lesen, weshalb das Buch direkt nach dem Erscheinen bei mir einziehen durfte. Als ich dann angefangen hatte zu lesen, war ich erst einmal ziemlich enttäuscht, da auf den ersten Seiten überhaupt nichts passiert, sondern Sara Jane nur von ihrer Geschichte, ihrem Leben und dem ganzen Drumherum erzählt. So musste ich mich erst ein wenig durchkämpfen, bis die richtige Handlung begann und die Geschichte langsam Fahrt aufnahm. Ab diesem Moment konnte mich das Buch dann wirklich gut unterhalten und auch Sara Jane wurde mir immer sympathischer. Zwar wird sie nie zu meinen Lieblingsprotagonisten gehören, aber bei einem Thriller lege ich auf die Charaktere meist nicht ganz so viel Wert wie bei einem Buch aus einem anderen Genre. Gut gefallen hat mir auch, dass es in der Geschichte keine Liebesgeschichte gab, wie man sie normalerweise in den meisten Thrillern findet, sondern es nur sehr wenige, auch nur annähernd romantische, Passagen gab. Insgesamt hat mir "Cold Fury" relativ gut gefallen, auch wenn die Geschichte in der ersten Hälfte des Buches kaum voran kommt. Danach entwickelt sich aber eine wirklich spannende Handlung und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Vor allem Sara Janes Art zu denken mochte ich sehr gerne und ich bin schon gespannt, wie es im zweiten Band mit Sara Jane und ihrer Familie weitergeht. Empfehlen würde ich das Buch ab 13 Jahren.

Der Autor: T.M. Goeglein war schon Drehbuchautor, Journalist und arbeitete in der Werbung, ehe er mit COLD FURY sein erstes Jugendbuch veröffentlichte. Mit seiner Frau und seinen beiden Kindern lebt er in Chicago. Quelle

7/10 Punkten




Freitag, 13. September 2013

Die Schule und die allerwichtigsten Dinge des Lebens ;)

Hey :)

Es tut mir wirklich unendlich leid, dass ich seit Sonntag nichts mehr gepostet habe. Am Montag hat die Schule wieder angefangen und seitdem habe ich kaum noch Zeit fürs Lesen und Bloggen. Mein neuer Stundenplan ist auch nicht ganz so toll, vor allem weil ich dann gleich am ersten Schultag bis 17.15 Uhr Schule hatte - so stellt man sich doch den perfekten ersten Schultag nach den Sommerferien vor, oder? ;) Dienstags und mittwochs habe ich ebenfalls Nachmittagsunterricht und am Mittwoch natürlich ausgerechnet Sport :( Toll, wenn man dann eigentlich von 16.10 Uhr bis 20.00 Uhr noch zum Tanzen gehen will/soll/muss...

Mit den Lehrern habe ich dieses Jahr relativ viel Glück gehabt, bisher war noch niemand total schrecklich, nur leider haben einige uns gleich so viele Hausaufgaben aufgegeben, dass ich immer noch bis abends an meinem Schreibtisch saß und irgendwelche blöden Texte geschrieben habe, die meiner Meinung ziemlich unnötig sind.

Achja, ich bin jetzt übrigens in der 10. Klasse, Gymnasium - bei uns ist das Oberstufe :) Das Beste daran: wir dürfen in den Pausen endlich das Schulgelände verlassen, um zum Bäcker oder zur Eisdiele (oder auch woanders hin) zu gehen. Leider gibt es auch ein paar Dinge, die nicht ganz so toll sind, zum Beispiel predigen uns alle Lehrer ständig, wie wichtig die zehnte Klasse ist und dass alles was wir lernen total wichtig fürs Abi ist usw. Und die Ausrede "Es interessiert sich doch später sowieso niemand dafür, was für Noten man in der ... Klasse hat" kann ich jetzt auch nicht mehr benutzen ;)

Ich habe mir natürlich vorgenommen, viel zu lernen und alles ordentlich zu erledigen, weshalb das Bloggen und Lesen jetzt wahrscheinlich etwas kürzer treten muss. Ich hoffe, ihr versteht das :)

Sonntag, 8. September 2013

Rezension: Kontrolliert außer Kontrolle

Kontrolliert außer Kontrolle - Das Tagebuch einer Magersüchtigen

von Hanna-Charlotte Blumenroth vom Lehn
erschienen im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag
Taschenbuch
350 Seiten
kostet ca. 10€ (Deutschland)

Inhalt (Klappentext): Mit 16 Jahren beginnt Hanna-Charlotte, ihr Essverhalten strengstens zu kontrollieren und immer mehr abzunehmen. Obgleich sie lange Zeit abstreitet, magersüchtig zu sein, muss sie eines Tages einsehen, dass sie so nicht weitermachen kann. Ihr Zustand ist lebensbedrohlich, als sie in eine Klinik eingewiesen wird. Dort beginnt sie die Arbeit an diesem Buch, in dem sie ihre Krankheit beschreibt und nach den Gründen für ihre Essstörung sucht. Ihre Tagebuchaufzeichnungen zeigen auf sehr eindringliche Weise, wie sie sich immer wieder in den gefährlichen Zwangsgedanken der Magersucht verliert, aber auch versucht, gegen ihre Krankheit anzukämpfen und ihre Lebensfreude wiederzugewinnen.

Meine Meinung: Das Cover des Buches gefällt mir wirklich gut, es zeigt Hanna-Charlotte, wie sie heute aussieht und ist in schwarz und weiß gehalten. Ich finde es schön, dass das Cover so schlicht gestaltet ist, da es sich bei Magersucht um ein ernstes Thema handelt, das nicht noch unnötig aufgebauscht übertrieben dargestellt werden muss. Ich habe zwar schon einige Bücher über Magersucht gelesen, jedoch noch keines, das von einer Magersüchtigen selbst geschrieben und erzählt wurde. Daher hat mich der Klappentext unglaublich neugierig gemacht und ich war richtig gespannt auf den Inhalt des Buches.Hanna-Charlotte startet ziemlich direkt mit der Zeit, in der sie die Anfänge ihrer Essstörung sieht und kommt dann auch schnell zur Sache. Die Kapitel, in die das Buch unterteilt ist, beschreiben jeweils einen Abschnitt in Hanna-Charlottes Krankheit und auch in ihrem Leben. Schon auf den ersten Seiten bekommt man einen weiten Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt und ich war sofort absolut gefesselt von dem Buch. Die ganze Zeit über habe ich richtig mit ihr mitgefiebert und gehofft, dass sie ihre Krankheit zumindest ansatzweise besiegen kann und es ihr wieder besser geht. Dementsprechend war ich auch ziemlich deprimiert und traurig, wenn sie es wieder nicht geschafft hat und die Magersucht sie völlig unter Kontrolle hatte. Ich habe Hanna sehr ins Herz geschlossen, aber mir taten auch ihre Familie und Freunde unglaublich leid, weil sie völlig hilflos und verzweifelt auf die Veränderungen von Hanna reagieren und nicht wissen, was sie tun sollen. Erstaunt war ich darüber, dass ich Hannas Gedanken ziemlich gut nachvollziehen konnte und die Gefühle extrem realistisch geschildert waren, so dass man als nicht Betroffener trotzdem einen Einblick in das Innenleben einer Magersüchtigen bekommen kann. Einige Stellen im Buch fand ich wirklich erschreckend, weil einem die Schrecklichkeit der Magersucht wirklich mehr und mehr bewusst wird. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, in dem einem die Krankheit so gut vor Augen geführt wurde wie es hier der Fall ist und obwohl es total traurig und auch schrecklich ist, was Hanna-Charlotte und ihre Familie erleben mussten, habe ich das Buch wirklich gerne gelesen. Es regt wirklich zum Nachdenken an und ich kann es allen ab 14 Jahren, die sich für das Thema Essstörungen interessieren nur wärmstens empfehlen!

Die Autorin: Hanna-Charlotte Blumenroth vom Lehn wog nur noch lebensgefährliche 29 Kilo, als sie anfing, ihre schmerzhaften Auseinandersetzungen mit ihrer Krankheit niederzuschreiben. In ihrem Buch führt die Magersüchtige Tagebuchaufzeichnungen über ihren Kampf gegen die Krankheit. Quelle


10/10 Punkten


Neuzugänge 02.09. - 08.09.2013

Hey :)

Diese Woche habe ich einige neue Bücher gekommen :) Die meisten davon habe ich auf Amazon bestellt, als ich noch im Urlaub war und das Päckchen ist dann am Freitag angekommen. Außerdem war ich gestern noch shoppen, wobei ich natürlich nicht ohne Buchkauf davongekommen bin ;)

Ein Klick auf den jeweiligen Titel führt euch zur Verlagsseite :)

Die Bestellung
 
 
von Hanna-Charlotte Blumenroth vom Lehn
 
von Taheri Mafi
 
von Joelle Charbonneau
 
von T. M. Goeglein
 
von Neal Shusterman
 
 
 
Der Buchkauf
 
 
von Susan Ee
 
 
 
Mängelexemplar für 2,99€
 
 
von Janet Edwards
 
 
 
Kennt ihr eines der Bücher?
Welches muss ich unbedingt sofort lesen und welches kann vielleicht noch etwas warten?

Samstag, 7. September 2013

Rezension: Miss Emergency - Hilfe, ich bin Arzt!

Miss Emergency - Hilfe, ich bin Arzt!

von Antonia Rothe-Liermann
erschienen im Planet Girl Verlag (Januar 2012)
Broschierte Ausgabe
256 Seiten
kostet ca. 10€ (Deutschland9

Reihe: Miss Emergency
1. Hilfe, ich bin Arzt!
2. Diagnose Herzklopfen
3. Liebe auf Rezept
4. Operation Glücksstern
5. Überdosis Schmetterlinge

Inhalt (Klappentext): Welt - ich komme! Lena kann es kaum noch abwarten, ihre Laufbahn als weltbeste Ärztin und aufopfernde Retterin aller Patienten zu starten. Und dann auch noch in Berlin! Voll motiviert, aber mit zittrigen Knien stürzt sie sich ins Praxisjahr. Und landet kopfüber im Krankenhausfahrstuhl - zu Füßen des attraktiven Oberarztes Dr. Thalheim ...

Meine Meinung: Das Cover ist meiner Meinung nach gut gelungen, es passt zum Inhalt und auch die Farbwahl hat mir recht gut gefallen, da diese sehr mädchenhaft ausgefallen ist und das Buch auch ausschließlich für Mädchen geeignet ist. Man merkt schon beim Lesen des Klappentextes, dass es sich bei dem Buch um eine leichte Lektüre ohne Tiefsinn handelt, so dass man sich gut darauf einstellen kann und auch keine zu hohen Erwartungen entwickelt. Weil ich sowieso noch ein Buch für den Sommerurlaub gebraucht habe und der Titel schon oft in Zeitschriften empfohlen wurde, habe ich mir das Buch gekauft und dann auch recht schnell gelesen. Lena, die Protagonistin, war mir ziemlich sympathisch und hat mich schon auf den ersten Seiten zum Schmunzeln gebracht, weil sie zum Teil wirklich hilflos war und in so ziemlich jedes Fettnäpfen getreten ist, in das man am ersten Tag als Ärztin treten kann. Zwar hat sie mich zum Teil ziemlich genervt, aber größtenteils war sie in Ordnung. Man lernt als Leser gleich zu Beginn der Handlung die meisten Charaktere kennen, wie zum Beispiel den Oberarzt Dr. Thalheim, vor dessen Füßen Lena erst einmal landet. Er wurde mir im Laufe der Geschichte wirklich sympathisch, auch wenn er sich Lena gegenüber sehr rätselhaft verhält, was ihr den Alltag in der Klinik nicht erleichtert. Auch Isa und Jenny, mit denen sie später zusammenzieht, kommen schnell ins Spiel. Wie in sehr vielen Büchern sind Isa und Jenny völlig unterschiedlich: Isa ist die schüchterne Organisierte und Jenny die chaotische Partykanone. Da ich aber von den Charakteren nichts besonderes erwartet hatte, wurde ich durch ihre nicht so gute Ausarbeitung nicht sehr enttäuscht. Von den Patienten hingegen war ich ziemlich überrascht, denn einige von ihnen, mit denen auch Lena viel Zeit verbracht hat, sind mir richtig ans Herz gewachsen und ich habe immer mitgefiebert, wenn es einem von ihnen nicht gut ging.
Die Handlung besteht aus der Erzählung von Lenas Alltag im Krankenhaus mit seinen Höhen und Tiefen und ihren Gefühlen für den Oberarzt, denen sie sich einfach nicht sicher wird. Alles in allem ist "Hilfe, Ich bin Arzt!" ein gelungener Auftakt der "Miss Emergency"-Reihe, auch wenn es sich dabei um eine typische Arztgeschichte ohne besondere Überraschungen handelt. Das Buch war an einigen Stellen wirklich lustig, es konnte mich gut unterhalten und ich habe es innerhalb kurzer Zeit gelesen, da auch der Schreibstil nicht zu anspruchsvoll war. Ich kann es euch als Buch für Zwischendurch ab 14 Jahren empfehlen.

Die Autorin: Antonia Rothe-Liermann, geboren 1978 in Halle/Saale, studierte Film- und Fernsehdramaturgie an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in Potsdam-Babelsberg. Danach arbeitete sie als Storyliner und Autorin für verschiedene Produktionen der GrundyUFA und teamworx. Seit 2007 schreibt sie als freie Autorin für Spielfilme und verschiedene Serienproduktionen. Sie verfasste u. a. als Co-Autorin Drehbücher für die RTL-Erfolgsserie „Doctor's Diary“ (Chefautor: Bora Dagtekin). Quelle

8/10 Punkten

 

Rezension: Best Friends Forever

Best Friends Forever

von Maria Padian
erschienen im Sauerländer-Verlag (Februar 2012)
Broschierte Ausgabe
342 Seiten
kostet ca. 15€ (Deutschland)

Inhalt: Henry und Eva sind schon seit Kindertagen beste Freundinnen und als der Sommer vor der Tür steht erfüllt sich für beide ein Traum. Henry wird für das Sommercamp der Chadwick Tennis Academy zugelassen und Eva erhält ein Stipendium an der New York School of Dance. Für beide könnte dieser Sommer zum Sprungbrett für eine große Karriere werden. Doch während Henry mit Leidenschaft durchstartet, wird Evas Traum immer mehr zum Alptraum. Jeden Tag muss sie sich unter der großen Konkurrenz der anderen Mädchen beweisen und dann ist da auch noch diese Stimme in ihr, die ihr immer wieder einredet, dass sie eine hässliche und fette Versagerin sei. Und als sie schließlich zusammenbricht und im Krankenhaus landet, muss sich Henry entscheiden. Soll sie ohne Erlaubnis aus dem Camp abhauen und, um Eva beizustehen, ihren Rausschmiss und somit ihre Karriere riskieren?

Meine Meinung: Das Cover finde ich relativ schön, es ist zwar nichts Außergewöhnliches, jedoch passt es sehr gut zur Geschichte. An der Kette die darauf abgebildet ist hängen Anhänger, die ganz genau zur Handlung und zu den beiden Protagonistinnen passen: Ein Herz, das für Henrys und Evas Freundschaft steht, ein Ballettschuh für Eva und ein Tennisschläger für Henry.
Schon als ich das Buch letztes Jahr zum ersten Mal gelesen habe hat es mir unglaublich gut gefallen, weshalb ich es jetzt noch einmal lesen wollte. Zunächst habe ich gedacht, dass es zwar ein ganz gutes Buch zwischendurch ist, aber umso weiter die Handlung fortschreitet, desto mehr wird auch noch ein anderes Problem angesprochen, auf das ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen möchte, da sonst ein bisschen die Spannung verloren gehen würde. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Henry und Eva geschildert, so dass man schnell bemerkt, wie unterschiedlich sich die Freundinnen sind, vor allem wie unterschiedlich sie mit Leistungsdruck umgehen können. Während Henry unter großem Druck geradezu aufblüht, ist es für Eva der absolute Horror. Sie ist unglaublich hart mit sich selbst und sieht sich immer als die Schlechteste an. Meiner Meinung nach kann ich zu diesem Buch nicht viel sagen, ohne etwas vorweg zu nehmen. Hinter dem leider noch viel zu unbekannten Buch steckt eine tolle Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt und auch über das Leben seiner Träume, die sich schnell auch in einen Alptraum verwandeln können. Der Schreibstil ist flüssig, so dass sich das Buch schnell lesen lässt und auch mit total sympathischen Charakteren kann das Buch punkten. Ich kann es euch nur empfehlen (ab 12 Jahren).

Die Autorin: Maria Padian, geboren in New York, las schon als Kind jedes Buch, was sie in die Hände bekam. Ihr Berufswunsch "Schriftstellerin" stand daher schon früh fest. Inzwischen hat sie sich diesen Traum erfüllt und lebt mit ihrer Familie in Maine. Quelle

10/10 Punkten


Freitag, 6. September 2013

Rezension: Die Macht des Schmetterlings

Die Macht des Schmetterlings

von Matt Dickinson
erschienen im Baumhaus-Verlag (Juni 2013)
Gebundene Ausgabe
352 Seiten
kostet ca. 13€ (Deutschland)

Inhalt (Klappentext): Manche werden sterben. Manche werden leben. Alle sind miteinander verbunden. Nur einen einzigen Flügelschlag - mehr braucht es nicht, um eine katastrophale Kettenreaktion auszulösen. Sie betrifft zahlreiche Menschen überall auf der Welt: von England über die USA nach Afrika bis hin zur Spitze des Mount Everest. Ihr Schicksale sind miteinander verbunden. Doch wer von ihnen wird überleben - und wie?

Meine Meinung: Das Cover finde ich wirklich wunderschön, es glänzt toll, aber nicht zu sehr und der Schmetterling darauf passt perfekt, da die ganze Handlung des Buches mit dem Flügelschlag eines Schmetterlings beginnt und alles auf diesen Moment aufbaut. Auch der Titel ist sehr gut gewählt und passt ebenfalls super zur Geschichte. Der Klappentext macht unheimlich neugierig und als ich ihn das erste Mal im Zusammenhang mit einer begeisterten Rezension auf einem anderen Blog gelesen habe, wusste ich sofort: Dieses Buch muss ich haben! Als ich dann angefangen habe zu lesen, wollte ich  überhaupt nicht mehr aufhören, weil es wirklich total spannend war und zu Beginn auch noch sehr geheimnisvoll, da man nicht weiß, wie die einzelnen Geschichten der verschiedenen Menschen zusammenhängen. Das Buch ist in viele kurze Kapitel unterteilt, die meist nur ein oder zwei Seiten lang sind, was dazu beiträgt, dass sich das Buch in kurzer Zeit lesen lässt. Als Kapitelüberschriften steht immer eine Ortsangabe, sodass man weiß, mit welchen Charakteren es im folgenden Kapitel weitergeht. Da sich zumindest zu Beginn der Geschichte jeder der Menschen an einem komplett anderen Ort befindet bekommt man immer nur kurze Einblicke in ihre Handlungen und Gefühlswelten, was aber völlig ausreicht um sich ein Bild von ihnen machen zu können.
In diesem Buch über die Chaostheorie gibt es zwar nicht den Protagonisten, bei dem ich sagen würde, er oder sie ist am wichtigsten, sondern die Hauptperson um die es geht wechselt mit jedem Wechsel des Ortes. So gab es natürlich Charaktere die mir besser gefallen haben als andere, richtig unsympathisch war mir aber niemand. Zwar haben sie alle komplett unterschiedliche Charaktereigenschaften und eine völlig andere Denke, aber irgendwie hatte jeder von ihnen etwas Eigenes, dass ich an ihm oder ihr mochte. Kuni, eine junge Bergsteigerin, ist stark und mutig, da sie mit nur 18 Jahren alleine den Mount Everest besteigt, jedoch wird an einigen Stellen auch sichtbar, wie jung sie doch noch ist und wie sensibel sie sein kann. Bakili, ein 6-jähriger Junge aus Afrika, der unter einer dort herrschenden Hungersnot leidet, war sowohl süß als auch schon ziemlich reif und verantwortungsbewusst und vor allem auch Tina, eine Flugzeugpilotin, habe ich total ins Herz geschlossen. Aufgrund der weiten Entfernungen zwischen den Protagonisten konnte ich es mir zu Beginn des Buches kaum vorstellen, dass all ihre Schicksale miteinander verknüpft sein sollen und war dementsprechend total erstaunt darüber, was ein einziger Flügelschlag eines Schmetterlings alles auslösen kann. Im Laufe der Handlung kann man nach und nach beobachten, wie die Geschichten der einzelnen Personen nach und nach miteinander verschmelzen und alles verknüpft sich immer mehr miteinander.
Meiner Meinung nach ist Matt Dickinson mit "Die Macht des Schmetterlings" ein wunderbares Buch gelungen, das nicht nur für Jugendliche geeignet ist und ich finde es wirklich erstaunlich, wie er es geschafft hat, ein so verwirrendes und verstricktes Thema wie die Chaostheorie in eine so unglaublich spannende Geschichte zu verpacken, bei dem man einfach immer wissen muss wie es weitergeht. Ich kann das Buch allen ab 13 Jahren nur empfehlen und auch Erwachsene können es ohne Probleme lesen. Es ist nun definitiv eines meiner Lieblingsbücher geworden, weil es mal etwas ganz anderes ist und ich beim Lesen unheimlich viel Spaß hatte.

10/10 Punkten

BACK IN TOWN - Urlaubsbericht

Hallo meine Lieben :)

Jaaa, ich bin wieder zuhause nach 25 Tagen Urlaub, die ich ohne WLAN in Frankreich verbracht habe.
Das Internetproblem^^:  
Zwar konnte ich mit meinem Handy ab und zu ins Internet, aber es macht einfach nicht so wirklich viel Spaß damit. Außerdem hat es schon mit EU-Internetpaket ziemlich viele Kosten verursacht ins Internet zu gehen. Vor allem weil ich laut Beschreibung mit dieser Internetflatrate theoretisch 60 mb pro Woche gehabt hätte, die ich verbrauchen dürfte. Irgendwie hat das aber nicht wirklich gestimmt und so war ich froh, wenn es mal 30 mb in der Woche waren. Okay, genug jetzt von meinen schlimmen Problemen mit dem Internet (es war wirklich schlimm für mich ;)), kommen wir zu den wichtigen Dingen:

Bücher & Lesen:
Das Wichtigste zuerst: Ich kann neuerdings sogar während dem Autofahren lesen! Das habe ich festgestellt, als wir mir auf der Hinfahrt so schrecklich langweilig war, dass ich einfach mal „Gebannt – Unter fremdem Himmel“ aus meiner Tasche genommen habe, das ich für Notfälle (Stau…) eingepackt habe. Erst dachte ich, dass ich einfach nur mal die ersten 20 Seiten lesen kann und es dann wieder zur Seite lege, aber da ich dann festgestellt habe, dass mir beim Lesen nicht schlecht geworden ist, war ich natürlich nicht mehr zu bremsen und habe das ganze Buch noch auf der Fahrt gelesen. Und danach habe ich sogar noch 200 Seiten von „Die Macht des Schmetterlings“ gelesen, welches ich zum Glück ebenfalls in meinem „Bordgepäck“ hatte ;)
Im Ferienhaus angekommen hatte ich dann erst mal ein ernsthaftes Problem, weil ich einfach nicht wusste, wohin mit den ganzen Büchern… Dazu muss ich sagen, dass ich mit meiner Schwester in einem Zimmer geschlafen habe, das ungefähr 2m x 1,80m groß war (ungelogen!!!), in dem wir nur eine winzige Kommode hatten, über der aber zum Glück noch etwas Platz war bis zum Minifenster ;) Da habe ich dann meine Bücher stapeln können (das Fenster ging dann zwar nicht mehr zu, aber Hauptsache meinen Büchern ging es gut ;))
Dann jetzt kurz und knapp: Ich habe 36 Bücher gelesen, das heißt 11.983 Seiten. Also 499 Seiten pro Tag. Wann ich das alles gelesen habe? Ja, das frage ich mich selbst auch ;) Zwar haben wir nicht so viele Ausflüge usw. gemacht, aber trotzdem war ich selbst ein klein wenig geschockt über die Zahlen. Meist habe ich hauptsächlich am Strand oder abends gelesen und eben immer wenn ich nichts Besseres zu tun hatte :D

Der ganze Rest:
Hier kommt jetzt alles, was nichts mit Lesen zu tun hat…
Wie ich oben schon erwähnt habe, gibt es eigentlich nicht so viel zu erzählen, weil ich die meiste Zeit des Urlaubs mit Lesen, Musik hören und Nichtstun verbracht habe.
An einem Tag waren wir in einem botanischen Garten, wo es zwar wirklich schön war und es gab auch einige schöne Pflanzen – aber irgendwie hatte es mehr von einem Dschungel als von einem Garten, also finde ich den Namen botanischer Dschungel schon passender ;) Es hat sich aber trotzdem gelohnt, da ich ein paar schöne Fotos machen konnte, viele davon sogar mit Meer im Hintergrund, weil der botanische Garten direkt am Wasser lag.
An einem Abend waren wir dann in einem Vergnügungspark, was zur Folge hatte, dass ich am nächsten Tag total heiser vom vielen Kreischen war ;) Und eine gefühlt Gehirnerschütterung hatte ich auch (fast), weil eine Achterbahn, die ich gefahren bin, irgendwie so ruckelig war, dass mein Kopf die ganze Zeit irgendwo dagegen geschlagen ist… Es war aber trotzdem lustig :)
In unserer letzten Woche haben wir uns dann alle nochmal ins (völlig überhitzte) Auto gesetzt und sind ein bisschen herumgefahren. Unterwegs sind wir ein bisschen durch die kleinen Bergdörfer geschlendert, wo wir manchmal das Gefühl hatten, die einzigen Menschen weit und breit zu sein.
Wie ihr seht, gab es kein so besonderes Ereignis, was ich persönlich aber auch überhaupt nicht schlimm finde, schließlich will ich mich im Urlaub ja erholen! Und der klare Vorteil an einem ruhigen Urlaub ist, dass man mehr Zeit zum Lesen hat.
An den „normalen“ Tagen bin ich eigentlich jeden Tag so gegen 9 Uhr aufgestanden, wenn ich nicht mit meinem Vater joggen war. Hach ja wieder so eine Sache: Ich und das Joggen, wir verstehen uns doch nicht sooo gut, mein Sport ist eher so das Tanzen ;) Am Anfang war ich wirklich ganz konsequent jeden zweiten Tag laufen, danach habe ich mich *hüstel* etwas gehen lassen und am Ende doch das Faulenzen vorgezogen^^  So gegen Mittag ging es dann fast immer an den Strand, wo ich mal gelesen und mal Musik gehört habe und natürlich auch das ein oder andere Mal im Meer gewesen bin :D Auch abends war es meistens ziemlich ruhig und auch dann habe ich die Zeit zum Lesen genutzt.
Und so lebte ich glücklich bis an mein Lebensende… Nein, Stopp! Leider nicht bis ans Lebensende, sondern nur bis zum Ende des Urlaubs^^ Nach 23 Tagen ging es dann zurück nach Deutschland.
Und auf der Fahrt habe ich dann definitiv viel zu viel gegessen ^-^ Als erstes gab es superleckere Erdbeertörtchen und als wir eine halbe Stunde an der Raststätte angehalten haben und ich da so leckere Paninis gesehen habe, musste ich wieder zuschlagen ;) Zwischendurch gab es immer wieder mal ein Chouquette, das sind (glaube ich zumindest) so eine Art Windbeutel mit ganz viel Zucker obendrauf… Nachmittags dann noch ein groooßes Eis und dann am frühen Abend noch Baguette. Und wer hatte dann natürlich immer noch Hunger? Nein, ich natürlich nicht *hüstel*. Also gab es zum krönenden Abschluss der Fressorgie noch einen Ausflug zu McDonalds :P
Alles in allem also ein gelungener Urlaub, wenn auch nicht besonders ereignisreich. Erholt habe ich mich auf jeden Fall, auch wenn ich nichts gegen noch ein paar Wochen Ferien einzuwenden hätte ;)
 
 
Achja und nachdem wir ja schon um 22 Uhr zuhause waren wollte ich natürlich gleich noch meine Bücher ins Bücherregal einsortieren. Leider hat dann aber meine ganze Ordnung nicht mehr funktioniert und ich habe ALLE BÜCHER aus dem Regal geholt und auf Stapel in meinem Zimmer verteilt... um dann alles wieder anders (natürlich vieeeel besser) wieder einzuräumen - um 02.45 Uhr war ich dann fertig ;) Also das nenne ich mal "den Urlaub ruhig ausklingen lassen" ;)
Oh Mann, das ist jetzt aber echt ein Monsterpost geworden, tut mir leid :D

Donnerstag, 5. September 2013

Leserunde Edelstein-Trilogie 2.1

2.1. Saphirblau (S. 1-123)

Eigentlich wäre dieser Post schon vor einiger Zeit fällig gewesen, aber wie die meisten sicher wissen, war ich im Urlaub. Ich hatte mir vorgenommen, die Abschnitte noch vor meiner Abreise zu lesen, was jedoch nicht ganz so geklappt hat (ehrlich gesagt: ich hab's einfach vergessen *schäm*).

Zu Beginn des Buches befindet man sich als Leser sofort wieder mitten im Geschehen, wird richtig in die Geschichte hineingeworfen. Die Handlung steigt genau an der Stelle an, an der "Rubinrot" aufgehört hat, was mir wirklich gut gefallen hat. An der besagten Stelle küssen sich Gideon und Gwendolyn zum ersten Mal während sie zurück in die Gegenwart springen, so dass man sozusagen gleich alles Wesentliche noch einmal erfährt. So erinnert man sich sofort wieder an den vorherigen Band auch wenn man ihn schon vor einiger Zeit gelesen hat.

Die ganze Handlung dieses Abschnitts spielt sich in kürzester Zeit ab. Schon bei "Rubinrot" fand ich es wirklich toll, wie Kerstin Gier es immer wieder schafft, so viele Ereignisse innerhalb kurzer Zeit passieren zu lassen, ohne dass das Buch überladen oder unrealistisch wirkt.

Die Charaktere der Trilogie finde ich nach wie vor alle wunderbar ausgearbeitet und ich denke, Kerstin Gier hätte das nicht besser machen können. Als Gwendolyn in diesem Abschnitt ihren Großvater, der längst gestorben ist, bei einem ihrer Zeitsprünge in der Vergangenheit trifft hat es mir gut gefallen, wie die Verwirrung beiderseits dargestellt wurde.
Wenn man sich vorstellt, plötzlich seinem verstorbenen Großvater in der viel jüngeren Version, gegenüber zu stehen - das wäre schon ziemlich seltsam ;)

Charlotte ist natürlich immer noch unausstehlich, aber in Anbetracht dessen, dass sie Jahre ihres Lebens mit der Vorbereitung auf Zeitreisen vergeudet hat, die jetzt von Gwendolyn bewältigt werden müssen, kann ich sie manchmal sogar ein kleines bisschen verstehen. Trotzdem bleibt sie natürlich gemein und zickig.

Gideon bleibt rätselhaft, was ihm aber irgendwie auch einen gewissen Charme verleiht :) Im Laufe der Handlung ist er mal total charmant und liebevoll, jedoch kann er auch einfach nur abweisend und gemein sein. An einigen Stellen im Abschnitt benimmt er sich einfach nur komplett bescheuert.

Und dann ist da ja noch mein absoluter Lieblingscharakter - Xemerius, wer liebt ihn nicht?
Auch er taucht gleich zu Beginn des Buches auf und sorgt immer wieder für ein breites Grinsen während dem Lesen. Einerseits ist er zwar total nervig, aber anderseits ist er auch unglaublich süß und - hach, ich liebe diesen kleinen Wasserspeier!

Da ich auch den nächsten Abschnitt bereits gelesen habe, werde ich den Post dazu noch heute oder morgen veröffentlichen, und mich dann an den letzten Abschnitt von "Saphirblau" machen :)



Zitate:

"Du wirst sehen, am Ende sind wir beide klüger."
"Oder immer noch zwei Ahnungslose in einem modrigen Keller."
S.95

"Ja und Manieren braucht man auch dringend, wenn man allein in einem verschlossenen Kellerraum rumsitzt", sagte ich. "Es könnte ja eine Kellerassel dabei zusehen, wie man sich in der Nase popelt."
S.103

Lesestatistik August 2013

Gelesene Bücher: 40
Gelesene Seiten: 13.740
Durchschnittliche Seiten pro Tag: 443

Neuzugänge: 19
Gekauft: 18
Geschenke: 0
Gewonnen: 1

SuB am 01.August: 23
SuB am 31.August: 2

Begonnene Reihen: 13
Beendete Reihen: 5

Gelesen:
  1. Pandemonium, Lauren Oliver (10/10 P.)
  2. Partials 1 - Aufbruch, Dan Wells (10/10 P.)
  3. Mädchen, die schnurren, kratzen trotzdem, Leslie Margolis (5/10 P.)
  4. Die Auserwählten im Labyrinth, James Dashner (5/10 P.)
  5. Legend - Fallender Himmel, Marie Lu (10/10 P.)
  6. Dark Canopy, Jennifer Benkau (10/10 P.)
  7. Störfall in Reaktor 1, Wolfram Hänel (5/10 P.)
  8. Gebannt - Unter fremdem Himmel, Veronica Rossi (10/10 P.)
  9. Die Macht des Schmetterlings, Matt Dickinson (10/10 P.)
  10. Dark Village - Das Böse vergisst nie, Kjetil Johnson (8/10 P.)
  11. Grischa - Goldene Flammen, Leigh Bardugo (8/10 P.)
  12. Saeculum, Ursula Poznanski (10/10 P.)
  13. Godspeed - Die Ankunft, Beth Revis (10/10 P.)
  14. Pretty Little Liars - Teuflisch, Sara Shephard (10/10 P.)
  15. Pretty Little Liars - Mörderisch, Sara Shephard (10/10 P.)
  16. Pretty Little Liars - Herzlos, Sara Shephard (10/10 P.)
  17. Pretty Little Liars - Vogelfrei, Sara Shephard (10/10 P.)
  18. Nach dem Sommer, Maggie Stiefvater (10/10 P.)
  19. Ruht das Licht, Maggie Stiefvater (10/10 P.)
  20. Tanz zu den Sternen, Sophie Flack (8/10 P.)
  21. Miss Emergency - Hilfe, ich bin Arzt, Antonia Rothe-Liermann (8/10 P.)
  22. Der Babysitterprofi, Marie-Aude Murail (4/10 P.)
  23. Blutsverdacht, Marie-Aude Murail (8/10 P.)
  24. Herz Schlag Zeit, Christiane Radeke (9/10 P.)
  25. Ein Herzschlag danach, Sarah Alderson (10/10 P.)
  26. Die Schafgäääng - Lamm über Bord, Christine & Christopher Russell (8/10 P.)
  27. Geliebte der Nacht, Lara Adrian (1/10 P.)
  28. Zweiunddieselbe, Mary E. Pearson (9/10 P.)
  29. Das verbotene Eden - David und Juna, Thomas Thiemeyer (10/10 P.)
  30. Lost Memory, Gabrielle Zevin (6/10 P.)
  31. Rico, Oskar und der Diebstahlstein, Andreas Steinhöfel (7/10 P.)
  32. No & Ich, Delphine De Vigan (10/10 P.) [re-read]
  33. Julie und das Herzschlamassel, Franca Düwel (7/10 P.)
  34. Ein Lottogewinn und 8 Millionen andere Probleme, Keren David (9/10 P.)
  35. Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest, Dagmar Hoßfeld (5/10 P.)
  36. Best Friends Forever, Maria Padian (10/10 P.) [re-read]
  37. Sommergewitter, Kristina Dunker (5/10 P.)
  38. Die Chaosschwestern starten durch, Dagmar H. Mueller (7/10 P.)
  39. Suche Vegetarier zum Anbeißen, Cora Gofferjé (7/10 P.)
  40. Nachricht von dir, Guillaume Musso (10/10 P.)
Rezensionen folgen in nächster Zeit...



TOP
 

Weil es unglaublich viele Bücher mit voller Punktzahl gab, habe ich hier nochmal aussortiert, weil es sonst einfach zu viel geworden wäre...

 

FLOP



Vom linken Buch habe ich viel mehr erwartet, da ich alle anderen Bücher von Marie-Aude Murail sehr gut fand.
Beim rechten habe ich schon vermutet, dass es mir nicht ganz so gut gefällt...


 
 COVER DES MONATS
 
 
 
 
Wie war euer Lesemonat August?
 

Rezension: Godspeed - Die Ankunft

Godspeed – Die Ankunft

Von Beth Revis
erschienen im Dressler-Verlag (August 2013)
Gebundene Ausgabe
480 Seiten
kostet ca. 20€ (Deutschland)

Reihe: Godspeed-Trilogie
1. Die Reise beginnt
2. Die Suche
3. Die Ankunft


Inhalt: Endlich haben Amy und Junior die Godspeed verlassen und sind bereit für ein ganz neues Leben außerhalb der Wände des Raumschiffs, in dem Amy vor 3 Monaten aufgetaut wurde. Aber die neue Zentauri-Erde ist alles andere als ein Paradies und vollkommen anders, als es sich Junior und Amy vorgestellt haben. Es gibt fliegende Pterosaurier, Blumen deren Blütenstaub das Gehirn außer Gefecht setzt und auch mysteriöse Ruinen, von denen niemand weiß, was es damit auf sich hat. Aber der größte Schock: Die Passagiere der Godspeed sind nicht allein... Um zu überleben, müssen sie kämpfen, doch solange niemand weiß, mit was sie es zu tun haben, nützen die besten Waffen nichts. Amy und Junior bleibt nicht viel Zeit, um die mysteriösen Bewohner ausfindig zu machen... Denn sonst ist ihre Kolonie verloren und all ihre Bemühungen wären umsonst gewesen.

Meine Meinung: Das Cover finde ich wieder sehr gut gelungen und es gibt die Stimmung der Trilogie wieder. Es passt von der Aufmachung her gut zu den vorherigen Bänden. Ich konnte es gar nicht erwarten, bis dieser dritte und damit letzte Band der Godspeed-Trilogie endlich erscheint und wollte das Buch, als ich es dann endlich hatte, am liebsten sofort lesen. Jedoch wollte ich nicht, dass das Ganze zu Ende geht, weshalb ich mich erst einige Zeit später an das Buch heran gewagt habe, auch weil ich wirklich extrem hohe Erwartungen hatte.  Diese wurden aber voll und ganz erfüllt und ich liebe das Buch genauso sehr, wie die vorherigen Bände. Schon von der ersten Seite an war ich wieder vollkommen gefesselt von der Welt und der Geschichte rund um die „Godspeed“ und die „Zentauri-Erde“ und konnte das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Amy und Junior waren mir beide total sympathisch und ich war am Ende sogar etwas traurig, weil ich sie so ins Herz geschlossen habe. Die Handlung dieses Reihenfinales findet nicht wie die der vorherigen Teile auf dem Raumschiff, der „Godspeed“ statt, sondern auf der Zentauri-Erde, was dem ganzen noch einmal etwas Neues verleiht. Somit ähnelt das Buch den vorhergegangenen nicht zu sehr. Auch tauchen einige neue Charaktere auf, weil die Eingefrorenen des Raumschiffes aufgetaut werden, unter anderem Amys Mutter und ihr Vater, der zum leitenden Offizier der ganzen Operation auf dem neuen Planeten wird. Ich konnte mich schnell mit den neuen Personen anfreunden und schon bald mochte ich einige von ihnen fast genauso sehr wie diejenigen, die ich in den ersten Bänden schon toll fand. Ich fand es erstaunlich, wie gut ich mich aber auch in die Menschen hineinversetzen konnte, die ihr ganzes bisheriges Leben auf dem Schiff verbracht haben und somit überhaupt nichts anderes kennen. Andererseits finde ich es auch unvorstellbar, wie es sein muss, nichts außer dem Inneren eines riesigen Raumschiffes zu kennen und noch nie wirklich frische Luft eingeatmet zu haben. Ich kann eigentlich gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich dieses Buch liebe und ich bin wirklich traurig, dass es bereits der letzte Band war. Die Idee von Beth Revis zu der Geschichte ist einfach wundervoll und ich hoffe, dass es bald auch noch weitere Bücher mit ähnlich guten Ideen von ihr geben wird. Ich kann es euch nur empfehlen und solltet ihr die vorherigen Bände noch nicht gelesen haben - tut das möglichst bald, es lohnt sich wirklich.


Die Autorin: Beth Revis, geboren und aufgewachsen in den Ausläufern der Appalachen in North Carolina/USA, schrieb schon während der Schule lieber Kurzgeschichten, statt dem Unterricht zu folgen. Diese Gewohnheit behielt sie auch an der Universität bei - aus ihren Kurzgeschichten waren mittlerweile halbe Romane geworden. Nach ihrem Abschluss an der NC State University in Englischer Literatur wurde Beth Revis Lehrerin. Da sie es auch weiterhin nicht lassen konnte, Geschichten zu schreiben, statt Essays zu korrigieren und Unterrichtspläne zu erstellen, hat sie sich inzwischen ganz dem Schreiben gewidmet. Beth Revis lebt mit ihrem Ehemann und einem Hund im ländlichen North Carolina/USA. "Godspeed - Die Reise beginnt" ist ihr Debütroman. Quelle: Verlagsseite *klick*
10 von 10 Punkten